top of page

Ausstellung Masamichi Yoshikawa - Üppige keramische Paläste (Frankfurt, Juni und Juli 2023)

Updated: Jun 1, 2023

"Schönheit entzieht sich bekanntermaßen einer allgemeinen Objektivierung und gerät deshalb oft in inflationären Gebrauch. Doch trifft kein anderes Wort die Erhabenheit und Harmonie, die von den Porzellanskulpturen des japanischen Künstlers Masamichi Yoshikawa ausgeht und die sich durch den Einklang von Form und Oberfläche herstellt. Der Künstler kreiert Räume aus Porzellanplatten, die sich auf unterschiedliche Weise ineinander verschachteln und durchdringen. Dünne Wände verbinden sich mit dicken Quadern, Riegel schieben sich dazwischen. Die Kubaturen sind ungleichmäßig, asymmetrisch, von tiefen Einschnitten geprägt. Jedes Teil der LUXURIANT POTTERY PALACES trägt die Spuren der Finger des Künstlers, verweist auf die Handarbeit und die Intensität, mit der er sich seinen Objekten widmet. Zur vollendeten Schönheit reifen sie durch die Seihakuji-Glasur. Wie ein schmelzender Gletscher umgibt sie die Arbeiten und verleiht ihnen damit einen transzendentalen Charakter. Die Objekte sind Träger einer spirituellen Gegenwart. Der Künstler interpretiert kulturelle japanische Traditionen völlig neu.


Yoshikawa gehört zu den bedeutendsten Keramikern Japans. Mit seine Porzellankunst hat er längst Geschichte geschrieben. Geboren wurde der Künstler 1946 in Chigazaki. Er studierte Industriedesign an der Tokyo Design Academie und entdeckte danach die Keramik für sich. Seinen Lebensmittelpunkt fand er in Tokoname, einem historischen Keramikzentrum, das neben Seto, Echizen, Shigaraki, Bizen und Kandacho Kui zu den „Sechs alten Öfen“ Japans zählt. An diesem Ort mit jahrhunderter alter Keramiktradition beschäftigte sich Yoshikawa mit makellosem weißem Porzellan und seiner spirituellen Seite. Weiß steht im Gegensatz zu dem roten Ton, aus dem vor allem Geschirr für die Teezeremonie gefertigt wird. Die intensive Auseinandersetzung mit Porzellan und seinen Eigenschaften führte den Künstler zu einer radikalen Abkehr von der Funktion. Bei den Objekten, die sich an gebauter Architektur orientieren, steht die Freiheit der einzelnen Formen im Mittelpunkt. Yoshikawa lässt sie unterschiedlichste Verbindungen eingehen, filigran und kleinteilig oder blockhaft fest. Es liegt beim Betrachter, in der konstruktiven Dychtomie die Idee eines Lebensraumes zu finden, der weit mehr vermittelt als sichtbare Materie."


3. Juni - 15. Juli 2023, Galerie Friedrich Müller



Commentaires


bottom of page