Japanologentag 2022 - Sektion Literatur: Programm

Sektion Moderne Literatur - Programm

Selbstreflexion in der Literatur: Schriftstellerische Identität, Relektüren, Relevanz des Mediums


Sektionsleitung: Lisette Gebhardt, Christian Chappelow (Goethe-Universität Frankfurt) Programm ModLit01 Gedichte über das Dichten von Tanikawa Shuntarô Eduard Klopfenstein (Universität Zürich) Von der Nationalliteratur zur Weltliteratur. Reflexionen zur japanischen Literatur und Literaturwissenschaft Michiko Mae (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) Die autobiographischen Schriften der Schauspielerin Takamine Hideko Till Weingärtner (University College Cork) ModLit02 Von der Stereotypisierung zur Emanzipierung: Perspektiven auf Behinderung in der zeitgenössischen japanischen Literatur Carolin Fleischer-Heininger (LMU München) Ent- oder Re-Tabuisierung des Themas Vergewaltigung? Die mediale Rezeption von Hoshino Natsus Aozora Marija Tomic (Universität Wien) Der Curry-Reis meiner Mutter, oder die Kaperung der Meinungs- und Kunstfreiheit in Kirino Natsuos Nichibotsu Kristina Iwata-Weickgenannt (Nagoya Universiät/Universität Trier) ModLit03 Das Literarische ist politisch: Medoruma Shun – Schriftsteller, öffentlicher Intellektueller und Aktivist Ina Hein (Universität Wien) Was nützt das denn? Shôno Yorikos Don Kihôte ronsô im Kontext von J-bungaku und neoliberaler Bildungspolitik Stefan Würrer (Tokyo / Düsseldorf) Literarisch-politische Selbstreflexionen: Miwa Tarôs Mishima-Diskurs im Roman Yûkokusha-tachi (2015) Christian Chappelow (Goethe-Universität Frankfurt) ModLit04 Ein Blick von den Rändern: Marginalisierungen und das Politische. Sagisawa Megumus Roman Saihate no futari („Zwei Menschen am Rande”) Maren Haufs-Brusberg (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) Patriotische Selbstentblößung: Hayashi Fumikos Kriegsschriften zwischen shishôsetsu und Propaganda Adam Greguš (Universität Wien) Die aktuelle japanische Media-Mix-Strategie zur Vermarktung von Nischenliteratur Cheyenne Dreißigacker (Goethe-Universität Frankfurt) ModLit05 Über die Wechselbeziehung zwischen narrativen Werken und Gesellschaft – Der Roman Der Kuckuck von Tokutomi Roka und dessen Verfilmungen Susanne Schermann (Meiji-Universität Tokyo) Abschlussdiskussion der Sektion Moderne Literatur Postersession Zwischen Literatur und Fachgermanistik: Historisch gewandelte Selbstauffassungen japanischer Thomas Mann-Übersetzender im Spiegel einer digitalen Analyse von Tonio Kröger-Übersetzungen Nicole M. Müller (Universität Halle)


Link zur Seite des Japanologentags